Raufen

1. Em mess do rîfen, dô Hôr äs. (S. 3.) (Siebenbürg.-sächs.) – Schuster, 993.
2. Es ist bös reuffen, wo kein Haar ist (mit einem Kahlen).Lehmann, II, 129, 162; Petri, II, 257; Körte, 2505; Braun, I, 1024.
»Welcher Mann Buben sieht raufen, mit Wasser soll er sie taufen.« (Liedersaal.) »Gantz bösse zcu rauffen ist, wo kalheyt ader nicht hor ist.« (Werdea, C i.) »Mit dem sich böss zu rauffen ist, dem alles haar auffm haupt gebrist.«
Lat.: Nolo pilos trahere cum toto crine carente. (Loci comm., 92.)
Ung.: Nehéz a' kopasznak üstökéba kapni.
3. Man muss raufen, wo haar sind.Facet.; Wend Unmuth, VI, 167.
4. Man soll reuffen, weil Haare da sind.Petri, III, 9.
5. Mancher rauft den todten Löwen beim Bart, der ihn lebend anzusehen sich nicht getraut.Blum, 350.
Vom Urtheil des kleinen Mannes über den gro-
ssen.
6. Wenn du nicht willst (wenn man dich will) raufen, so musst du laufen.
7. Wenn zwei miteinander raufen, magst du die Haare auflesen.Eiselein, 267.
Lat.: Duobus litigantibus tertius gaudet. (Eiselein, 267; Binder II, 885.)
*8. Wenn's raff'n wollt, geht's ins Hoftheata. (München.)
Vor Jahren trat auf dem Hof- und Nationaltheater in München ein französischer Athlet, Namens Jean Dupuis, auf und forderte die altbairischen Recken zum Wettkampfe heraus, bis er endlich von einem Hausknechte, Namens Simmerl, besiegt wurde. Infolge jenes Vorfalls pflegten die über die Entweihung des Musentempels an der Isar sittlich entrüsteten münchener Bierwirthe Rauflustige aus ihrer Schenke mit den Worten zu verweisen: »Wenn's raff'n wollt, geht's in's Hoftheata!« (Wenn Ihr raufen wollt, geht ins Hoftheater!) Seitdem aber die neuliche Scene in Rom mit Bischof Strossmayer bekannt geworden (Sitzung des Concils am 22. März 1870, vgl. Bresl. Zeitung, Nr. 149), heisst es in den münchener Kneipen bei ausbrechenden Händeln: »Wenn's raff'n wollt, geht's ins Konzüll!« (Anzeiger für Landau u.s.w., vom 14. April 1870, Nr. 54.)
[Zusätze und Ergänzungen]
*9 Rauf mich in der Hand.
»Sol ein Christ geben, so muss er zuvor haben. Was nichts hat, das gibt nichts .... Sonst heisst es: Rauf mich in der Hand.« (Luther's Werke, VII, 382b.)

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Raufen — Raufen, verb. reg. act. welches eigentlich ziehen bedeutet, aber nur von derjenigen Art gebraucht wird, da man mehrere dünne oder faserige Körper ziehet oder ausziehet. Jemanden Haare aus dem Kopfe, aus dem Barte raufen. Jemanden bey den Haaren… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • raufen — raufen: Das altgerm. Verb mhd. roufen, ahd. rouf‹f›en, got. raupjan, mniederl. roopen, aengl. rīepan gehört mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen zu der vielfach erweiterten idg. Wurzel *reu »reißen, brechen; ‹auf›wühlen, kratzen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • raufen — Vsw std. (8. Jh.), mhd. roufen, ahd. roufen, as. (bi)rōpian Stammwort. Aus g. * raup ija Vsw. (und andere Stammbildungen) raufen, rupfen , auch in gt. raupjan ausrupfen , ae. rīpan reißen . Eine Auslautvariante (verschiedene Erweiterungen der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Raufen — Raufen, 1) so v.w. balgen, sich schlagen, bes. im Duell; 2) so v.w. Ausziehen, bes. Hanf, Flachs, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Raufen — Raufen, s. Pferdeställe, S. 97, Schafställe …   Lexikon der gesamten Technik

  • raufen — V. (Aufbaustufe) mit jmdm. um etw. ringen Synonyme: sich balgen, sich prügeln, sich hauen (ugs.), sich herumbalgen (ugs.), rangeln (ugs.) Beispiel: Alle rauften um den besten Platz …   Extremes Deutsch

  • raufen — (sich) schlagen; balgen; bekämpfen; kämpfen; rangeln * * * rau|fen [ rau̮fn̩] <itr.; hat: prügelnd mit jmdm. kämpfen: die Kinder rauften auf dem Schulhof; hört endlich auf zu raufen!; er hat mit ihm gerauft; auch + sich> die Burschen raufen …   Universal-Lexikon

  • raufen — sich balgen, sich prügeln, sich schlagen; (ugs.): sich hauen, sich herumbalgen, sich katzbalgen, sich keilen, sich kloppen, rangeln; (salopp): sich dreschen; (landsch.): sich bolzen. * * * raufen: I.raufen:⇨ausreißen(1)… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • raufen — rau·fen; raufte, hat gerauft; [Vi] 1 jemand rauft (mit jemandem); <Personen> raufen zwei oder mehrere Personen kämpfen ohne Waffen und meist zum Spaß; [Vr] 2 jemand rauft sich mit jemandem (um etwas); <Personen> raufen sich (um etwas) …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Raufen — Das Raufen ist ein Prozessschritt bei der Herstellung von Naturfasern aus Gemeinem Lein (auch Flachs genannt) und bezeichnet hier das Herausreißen der Flachsstengel mit den Wurzeln. Die Leinpflanze wird mit den Wurzeln in kleinen Bündeln aus der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.